„Saubere“ Elektrizität Dank CHI-NetzStecker

Die US-amerikanischen Forscher Prof. B. Amstrong und Dr. S. Milham prägten in den 90er Jahren des vergangenen Jahrhunderts den Begriff „Dirty Power“ (schmutzige Elektrizität). Bei ihren Gebäude-Untersuchungen stellten sie einen signifikanten  Zusammenhang zwischen dem extremen Auftreten von Transienten und ungewöhnlichen Krankheitshäufungen (speziell Krebs) fest.

Transiente sind Spannungsspitzen für einen Zeitraum von Mikrosekunden, die man auch als kleine blitzartige Stör-Potentiale beschreiben könnte. Sie entstehen in der Übergangsphase, wenn Veränderungen im elektrischen Versorgungsnetz oder Fehlerfälle auftreten, auf die sich das Gesamtnetz neu einschwingen muss.

Zunahme von Störpotentialen  im Stromkreislauf  (Transienten)

Als ein Hauptverursacher für die extreme Zunahme von „schmutziger Elektrizität“ wird heute die Ankopplung hochfrequenter Streustrahlung (Mobilfunk, WLAN, digitales Radio, u.a.) an das Stromnetz gesehen.

Des Weiteren stehen Energiesparlampen, Trafos, Dimmer und Umschaltstationen für Solarstrom/AC-Netz im Verdacht, nicht unerheblich Transienten zu erzeugen.

Diese „Störungen“ werden vom Menschen nicht bewusst wahrgenommen,  vom Nervensystem jedoch registriert und sie beeinflussen die Zellkommunikation und Zell-Membran-Spannung. Transiente produzieren einen subtilen Elektro-Stress. Muskelverspannungen bis hin zu schweren Erkrankungen können sich bei jahrelangem Dauerstress einstellen – je nachdem wie fein-nervig oder widerstandsfähig der Mensch ist. Säuglinge, Kleinkinder und ältere Menschen reagieren oft sehr unmittelbar mit natürlichen Überreizungs-Symptomen (nervöse Unruhe, Überempfindlichkeit, Verdauungsstörungen o.ä.). Tiere können Fluchtreflexe entwickeln.

Wieder saubere Elektrizität dank CHI-NetzStecker

Die Technologie des CHI-NetzSteckers ist in der Lage, diese Transienten zu neutralisieren, also wieder saubere Elektrizität in den Stromkreisen fließen zu lassen. Das bedeutet, dass elektrische Geräte störungsfreier arbeiten, Musikanlagen transparenter klingen, Bildschirme schärfer aufgelöst werden und elektrostatische Aufladungen minimiert werden. Je stärker das Strom-Netz belastet ist, je eindrücklich werden auch die Verbesserungen im Wohlbefinden:

„Ich benutze den Stecker seit ca. 4 Wochen in meiner osteopathischen Praxis, die auch von vielen Babies frequentiert wird. Die Babies sind seitdem deutlich ruhiger und entspannter. Auch die Erwachsenen profitieren von der neuen Raumatmosphäre.“ U.Zieglowski

„… bei Zeitdruck bin ich nicht ich nicht mehr so gestresst und das bekommt nicht nur mir gut:
Meine Kater sind auch ruhiger geworden. Der Chi-Netzstecker scheint auch ihnen gut zu tun.“
H.Kokoschka

Buchempfehlung: Die Welt unter Strom, Arthur Firstenberg, Narayana Verlag, 2021